Vier mal viel Heimatliebe für Coburg

Coburg in Oberfranken war für zwei Jahre mein Zuhause. Dort habe ich in der Pressestelle der Stadt mein Volontariat absolviert und mich verbinden noch immer viele liebe Menschen und auch eine gewisse Heimatliebe mit dem Ort. Als Stadtmädel aus NRW konnte ich mir zuerst nur schwer vorstellen, in einer 40.000-Einwohner-Stadt zu leben, aber Coburg hat mich eines besseren belehrt. Die Stadt hat so viel zu bieten, dass man einfach mal einen Abstecher dorthin machen sollte. Hier meine Tipps:

1. Das Sambafestival

Die Franken habe ich als sehr feierfreudiges Völkchen kennengelernt und in der Vestestadt wird gerade der Sommer ausgiebig dafür genutzt. Ob das daran liegt, dass fast jeder Ort seine eigene Brauerei hat? Der absolute Superlativ im Coburger Terminkalender ist das Sambafestival. Weiterlesen

Sonntag in Gent

Es ist Sonntag. Lang geschlafen wird aber nicht. Der Grund: Ich will die Genter Sonntagsmärkte besuchen, bevor diese um 13 Uhr schließen. Das Wetter hätte nicht besser sein können. Die Sonne strahlt von einem knallblauen Himmel als wir durch die Genter Altstadt zum Kouter, dem Blumenmarkt, gehen.

Der Kouter ist ein sehr idyllischer Markt. Der Platz ist von Bäumen umgeben und in einem verschnörkelten Jugendstil-Pavillon spielt eine Blaskapelle. Berühmt ist der Blaue Kiosk, an dem tatsächlich morgens um 10 Uhr Weißwein und frische Austern gereicht werden. Entgegen meiner Erwartungen werden auf dem Kouter hauptsächlich Garten- und Zimmerpflanzen angeboten. Die Schnittblumen, die es gibt, werden aber zum Teil  zu Schnäppchenpreisen rausgehauen. Weiterlesen

Durch die Genter Altstadt

Nachdem wir nach einigen Irrungen und Wirrungen endlich unsere City Card in den Händen hielten, haben wir unser Sightseeing-Programm gestartet. Los ging’s mit einer Bootsfahrt durch die Altstadt, die ich wirklich jedem Gent Besucher nur empfehlen kann. Es ist einfach nett, durch die Kanäle zu tuckern und ein paar geschichtliche Fakten erzählt zu bekommen. Leider hat das Wetter nicht ganz mitgespielt und wir haben ganz schön gefroren.

 

Nach der 40-minütigen Fahrt haben wir uns mit einer frischen, warmen Belgischen Waffel aufgewärmt. Erste Stops auf unserer Tour waren dann die St-Michael-Brücke und die St.-Bavo-Kathedrale mit dem berühmten Genter Altar. Weiterlesen

Verirrt in Gent: Wo gibt’s die City Card

Gent hat es uns am Anfang nicht leicht gemacht: Wir wollten uns direkt am Bahnhof die City Card kaufen, weil man damit für den entsprechenden Zeitraum auch den öffentlichen Nahverkehr nutzen kann. Wir sind bestimmt 3 Mal die Bahnhofshalle rauf und runter gelaufen, aber nirgendwo ein Hinweis auf die City Card, obwohl auf der Tourismus-Seite ständig für die Karte geworben wird.

Wir fragen also an der Travelinfo. Antwort: Nein, verkaufen wir nicht; aber vielleicht im Kiosk. Ok, wir stellen uns also in der Schlange am Kiosk an. Zwei vor uns steht ein Pärchen. Auch sie haben dieselbe Frage wie wir. Antwort: Nein, hier nicht; aber vielleicht im Lijn-Winkel draußen. Ok, wir gehen also auch raus und suchen nach dem Lijn-Winkel. Nach 3 Mal hin und her finden wir ihn: Zwei weiße, wenig einladende Container ganz links vom Haupteingang. Voller Hoffnung auf ein gutes Ende laufen wir darauf zu. Pustekuchen! Öffnungszeiten von Montag bis Freitag. “Schade, dass heute Samstag ist”, denken wir uns und kaufen knurrend Einzeltickets für die Fahrt in die Stadt.
Weiterlesen