Ooty, die Wanderung!

Die Wanderung auf eigene Faust war schon sehr gut. Die geführte Wanderung am nächsten Tag, die wir diesmal rechtzeitig gebucht haben, war einfach super. Die Strecke, die der Guide ausgewählt hatte, führte uns durch unterschiedliche Landschaften, mitunter durch zahlreiche weitläufige Teeplantagen. Der Höhepunkt der Wanderung war die Besteigung eines Berges, von dem wir eine atemberaubende Aussicht hatten. Die Fotos sprechen hoffentlich für sich.

Nilgiri Mountain Railway (die Fotos)

Nachdem wir bereits von unserer laaaaangen abenteuerlichen Fahrt mit der Nilgiri Mountain Railway berichtet haben, hier nun auch die Fotos. Neben der fantastischen Landschaft, bei der es schwer fällt, sie in einem Foto zu erfassen, fanden wir die Affen an einer Station besonders lustig. Diesmal waren es nicht wir, die von den Affen bestohlen wurden. Ein Inder hatte seine gerade gekauften Kekse (original verschlossene Packung) einen kurzen Augenblick lang unbeaufsichtigt liegen lassen. Schon waren sie verschwunden. Wir haben noch nie einen Affen so schnell, so viele Kekse in seinen Mund stopfen sehen. Viel Vergnügen mit den Fotos!

Die Tiger-Bären-Kuh

So unorganisiert wie wir sind, haben wir es mal wieder verpeilt die Trekkingtour, die wir geplant hatten, rechtzeitig zu buchen. Zudem haben wir auch noch länger geschlafen und uns beim Frühstück richtig viel Zeit gelassen. Daher wurde nichts aus der geführten Tour und so haben wir uns eine eigene Tour zusammengestellt: Botanischer Garten, Dudda Betta (höchster Punkt in Südindien) und zurück zu Fuß nach Ooty.
Der Botanische Garten ist wirklich sehr schön, leider hatten wir viel Glück mit dem Wetter und es war wirklich voll. Alle fünf Meter wurden wir von freundlichen Indern angesprochen, ob wir mit Ihnen ein Foto machen möchten. Dies war auch die ersten zweihundert Mal lustig, aber irgendwann will man auch seine Ruhe haben und ein wenig herumschlendern. Wir haben uns gefragt, ob es in Deutschland als fremdenfeindlich angesehen würde, wenn wir in Deutschland einem Inder begegnen und ihn bitten würden ein Foto von Ihm machen zu dürfen.
Nach dem Botanischen Garten ging es dann mit dem Bus Richtung Dudda Betta. Da der Bus die Station nicht ganz anfährt, musste wir die letzten drei Kilometer zu Fuß zurücklegen; alternativ hätten wir auch einen Jeep nehmen können, aber wir wollten ja was von der Landschaft sehen und sind ja zum Wandern hier. Der Weg zum Dudda Betta ist sehr steil und die Abgase der vorbeifahrenden Fahrzeuge machen den Weg nicht gerade angenehm. Irgendwann haben wir uns dann entschlossen durch den Wald, der neben der Straße verläuft, weiterzugehen. Auch wenn es manchmal etwas sehr müllig war (das waren dann die Plätze, an denen die Inder Rast gemacht haben), haben wir einen sehr schönen Aussichtspunkt gefunden.
Als wir endlich am höchsten Punkt angelangt waren, waren wir etwas erstaunt, dass man für die letzten Meter Eintritt zahlen muss; zwar nur fünf Rupees, aber gewundert hat es uns schon.
Der Mann vom Tourismusbüro hatte uns gesagt, dass wir einen der Mitarbeiter oben fragen sollen, welchen Weg wir am besten zurück nach Ooty gehen können. Der Mitarbeiter ist dann mit uns zu der Zugangsstelle gegangen und hat uns zu verstehen gegeben, dass wir nur immer bergab gehen müssen (ist ja auch klar, wenn man am höchsten Punkt ist). Der besagte Weg war allerdings nicht mehr als ein Trampelpfad, auf dem es zum Teil wirklich Steil herab ging, man durch Stachelbüsche hindurch musste und kleine “Sumpfgebiete” überspringen musste. Irgendwann mitten im Wald hörten wir plötzlich ein lautes Brüllen und fragten uns ängstlich, ob es in Ooty Bären oder Tiger gibt. Wir sind also weitergegangen und haben an jeder Wegbiegung nach einem Tiger Ausschau gehalten, nur um später festzustellen, dass es sich bei dem potentiellen Tiger um eine Kuh gehandelt hat.
Am späten Nachmittag haben wir uns dann entschlossen, noch einen Tag länger in Ooty zu bleiben und haben direkt die Trekkingtour für den nächsten Tag gebucht.

Ein langer Weg nach Ooty

Wie lange braucht ein Zug für die 45 km von Mettupulayam nach Ooty? Keine Ahnung, wir sind nach 8 Stunden in Coonoor ausgestiegen und haben den Bus genommen.
Aber erstmal von Anfang an: Nach einigem Hin und Her haben wir heute Morgen doch noch Tickets für den Zug bekommen (wir sind nämlich VIPs :-) ). Als es endlich um 7:10 Uhr losging, saßen wir schon seit mindestens 6 Uhr im Zug. Gott sei Dank hatten wir Sitzplätze ergattern können. Die stopfen die 4 Waggons nämlich bis oben hin voll.
Die Nilgiri Mountain Railway gehört zum UNESCO Weltkulturerbe und es ist ein Erlebnis mit diesem Zug die 2021 Höhenmeter zurückzulegen (wenn auch ein recht fragwürdiges). Komfortabel ist der Zug nicht, aber die Landschaft entschädigt Einiges. Leider hatte unsere Dampflok permanente Probleme mit dem Dampfdruck, daher mussten ständig Pausen von ca. 20 Minuten eingelegt werden. Somit brauchten wir alleine für die Hälfte der Strecke länger als man sonst für die gesamte Fahrt benötigt. Als wir dann nach 8 Stunden in Coonoor (ca. 19 Km vor Ooty) angekommen sind, haben wir uns entschieden auf den Bus umzusteigen. Leider haben wir gerade noch bei Wikipedia gelesen, dass in Coonoor die Dampf- gegen eine Diesellok ausgetauscht wird. Na ja, wer jetzt zuerst in Ooty angekommen ist, wissen wir nicht, aber wir freuen uns angekommen zu sein.
Heute Morgen haben wir uns noch über die Inder lustig gemacht, die mit Mütze und dicker Fleecejacke in den Zug gestiegen sind. Auch nachdem wir endlich in Ooty angekommen waren, fanden wir die Temperatur sehr angenehm. Doch jetzt, wo die Sonne schon seit ca. 2 Stunden untergegangen ist, ist es doch erheblich kühl geworden. Die dicke Decke in unserer Unterkunft werden wir sicherlich brauchen.
Morgen wollen wir wandern gehen und am Mittwoch wollen wir uns morgens den Botanischen Garten ansehen, bevor wir nachmittags gegen 16:30 Uhr in Richtung Mysore aufbrechen werden.

P.S. Die Durchschnittsgeschwindigkeit (ohne Standzeiten) der Zugfahrt lag bei ca. 5 Km/h. Eigentlich hätten wir auch laufen können. Nur unser Gepäck und die 2000 Höhenmeter haben uns daran gehindert ;-)